Religion

Georgien gehört zu den ältesten christlichen Nationen der Welt. Das Christentum wurde 337 zur Staatsreligion erklärt. Die Georgische Kirche ist autokephal (selbstständig).

Am Anfang war die georgische Kirche dem Patriarchat Antiochiens unterstellt, aber seit dem 8. Jhd. erhielten Georgier das Recht den eigenen Katholikos-Patriarchen zu wählen.

Die Georgische Kirche ist eine orthodoxe Kirche, sie hat die Beschlüsse des Chalcedonischen Konzils anerkannt und damit ihren Weg in der politischen Orientierung auf Byzanz eingeschlagen. Die russische Annexion 1801 hatte eine tragische Konsequenz für die Kirche: ihr wurde die Autokephalie entzogen und erst 1917, nach der Revolution in Russland, wieder zurückerworben.

Das Kirchenoberhaupt der georgischen orthodoxen Kirche Ilia II. residiert in der Altstadt von Tbilissi.