Wander- und Erlebnisreisen

MTB-Tour Kaukasus-Cross
(15 Tage)

Die Tour führt uns durch die schönsten Regionen des Großen Kaukasus. Darüber hinaus haben wir viel Gelegenheit die Kulturgüter von Georgien zu besichtigen und die Gastfreundschaft der Georgier zu genießen. Diese »Trans-Alp« des Kaukasus gehört zu den Träumen eines jeden Mountainbikers und garantiert unvergessliche Erlebnisse auf einer Radtour der Superlative.

1. Tag: Flug nach Tbilissi.
Übernachtung in Tbilissi
2. Tag: Ankunft am frühen Morgen und Transfer zum Hotel. Nach einer Ruhepause startet eine erste, kleine Radtour zum Ethnographischen Museum (Freilicht Museum). Dann über den beliebten Naherholungssee "Kus Tba" weiter aufwärts auf den Tbilisser Hausberg das "Funikuliori" Plateau. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Georgische Hauptstadt Tbilissi. Die Tour endet mit einer schönen Abfahrt durch den botanischen Garten zur "Narikala" Festung und in die Altstadt. Nachmittags Autotransfer nach Gudauri.
3. Tag: Die heutige Tour verläuft zwischen den geographischen Grenzen von Europa und Asien. Frühmorgens fahren wir von Gudauri bergauf entlang der Georgischen Heerstraße bis zum Kreuz Pass (2379 m) und dann bergab in die Chevi-Region. Von hier sehen wir das erstemal den höchsten Berg im Ost Kaukasus, den Kazbek (5047 m). (Laut Legenden haben die Götter hier Prometheus, als Strafe weil der den Menschen das Feuer brachte, an den Fels gekettet). Weiter geht es zunächst bergab bis zum Sno Tal (1800 m) und dann wieder bergauf bis zum letzten Dorf im Tal, Dschuta. Ein Stückchen weiter Übernachtung in Zelten (2200m) im schönen Dschuta Tal.
4. Tag: Die heutige Tour führt vom Dschutatal über den Sazelis Gele Pass (3056 m) zum wunderschön gelegenen Roschka Platz (2000m). Bis zum Ende des Dschuta Tals kann man mit dem Rad fahren, dann geht es steil bergauf auf dem Pass (das Rad muß getragen werden). Über den Roschka Platz geht es bergab ins Chevsuretis Aragvi Tal (1446 m) und dann Richtung Datvis Jvari Pass. In der Nähe des Dorfes Gudani befindet sich der Zeltplatz.
Übernachtung im Zelt (1700 m).
5. Tag: Zu Beginn geht es heute sehr steil bergauf auf dem Datvis Jvaris Gele Pass (2676 m). Es folgt eine schöne Abfahrt ins Arguni Tal. Vorbei an ein paar Ruinen erreichen wir nach ca. 20 km die sehenswerte Siedlung Schatili. Das Dorf als ganzes ist eine Burg, eines der ältesten Baudenkmäler seiner Art im zentralen Kaukasus. Eventuell eine kurze Tour ins benachbarte Mutso.
Übernachtung in Schatili.
6. Tag: Heute verlassen wir eine der einsamsten und faszinierendsten Regionen Georgiens und fahren zurück durch das Arguni Tal. Vom Pass wartet eine schöne und lange Abfahrt bis ins Chevsuretis Aragvis Tal auf uns. Heute ist eine Zeltübernachtung in der Umgebung von der Siedlung Barisacho geplant. Wenn zeitlich noch Luft ist fahren wir weiter ins Tal ab.
Übernachtung in Zelten.
7. Tag: Eine lange Abfahrt führt talabwärts bis zum Ananuri Stausee (900 m). Da biegen wir nach rechts Richtung Tianeti ab. Nach dem See geht's wieder bergauf und über den Kartlis Grad (1300 m) runter ins Iori Tal bis zur Siedlung Tianeti (1100 m).
Übernachtung in Tianeti.
8. Tag: Von Tianeti führt unsere Tour heute vorbei am Stausee Sioni, über den Sabaduras Pass und bergab nach Zchvaricamia. von dort weiter bergab bis nach Saguramo und über den Mtkvari Fluss in die alte Hauptstadt Mzcheta. Besichtigung der unter UNESCO Schutz stehenden Stadt mit Kathedrale. Transfer nach Tblissi. Nach dem Abendessen geht es auf den Nachtzug in Richtung Westen, nach Zugdidi.
Es besteht auch die Möglichkeit diesen Tag als Ruhetag zu nutzen. Dann würde man am 7. Tag nach dem Ananuri Stausee zum Badesee Basaleti fahren und in einem Hotel oder einer ausgesuchten Privatunterkunft übernachten und sich erholen. Den nächsten Tag könnten Sie entspannen und nachmittags mit dem Auto über Mzcheta nach Tbilisi zum Bahnhof fahren.
9. Tag: Transfer nach Dzvari, der Regionalgrenze von Swantien. Hier strartet eine sehr lange Bergfahrt. Zunächst entlang des Dzvaris Stausees bis zum letzten Dorf im Betschotal, nach Maseri (1600m) am Fuß des Ushba Bergs (4700m).
Übernachtung in Maseri.
10. Tag: Früh Morgens fahren wir von Maseri tiefer ins Beschotal entlang des Dolra Flusses. Der Weg führt zum Ushba Wasserfall. Zunächst führt unser Weg über grüne Wiesen,die von dichtem Wald begrenzt werden. Im Hintergrund von steilen Granit Giganten begleitet. Die zweite Hälfte geht dann durch Urwald ähnliches, bewaldetes Gebiet. Innerhalb der letzten Hälfte sind kurze Tragepassagen. Auf dem Rückweg nach Maseri machen wir einen kurzen Stopp an der "Shichra" Mineralwasserquelle. Nach dem Mittagessen verlassen wir das Bechotal und fahren nach Mestia, der Gebietshauptstadt vom Swanetien.
Übernachtung in Privathaus in Mestia.
11. Tag: Von Mestia geht es über den Mulachi Pass ins Ingurital.
Weiter geht es ständig aufwarts nach Ushguli. Im Hintergrund die Hauptberge des Zentalkaukasus. Das Dorf Uschguli, in dem wir übernachten, steht unter UNESCO Schutz und bietet ein bizarres Bild mit seinen typischen Wehrtürmen.
Neben den Wehrtürmen, die der architektonische Stolz der Swanen sind und über fast ein Jahrtausend ihre typische Form bewahrt haben, geben auch die vielen Kirchen mit ihren Fresken und Ikonen einen tiefen Einblick in die swanetische Kultur.
12. Tag: Von Uschguli führt die heutige Tagesetappe zunächst ca 7 km bergauf zum Sagaro Pass (2623 m). Es folgt einer langen Abfahrt ins Korundaschi - und Zeschotal und dann weiter über eine lange sanfte Abfahrt ins Zeni Zchali (Pferde Fluss) -Tal bis nach Lentechi (800 m). Hier übernachten wir in einem Privathaus.
13. Tag: Von Lentechi fahren wir mit dem Auto nach Kutaisi, der Hauptstadt von Westgeorgien. Nachdem wir das unter UNESCO Schutz stehende Kloster Gelati besichtigt haben fahren wir weiter nach Tbilisi.
Übernachtung in Tbilisi.
14. Tag: Heute besuchen wir "David Garedshi" eine Höhlen-Klosteranlage, die südöstlich, ca. 70 km entfernt von Tbilisi, in einer einsamen Halbwüstenlandschaft liegt. Zuerst Autotransfer bis in die verfallene Industriestadt Rustavi und danach mit dem Rädern durch die Ialguja Steppen (alter Russische Militär Poligon) zum Kloster Johannes des Täufers und weiter zum Lavra Hauptkloster. Von hier geht es zum Dodos Rka Kloster querfeldein über eine Hügelkette aus Sandstein mit rotem Ton (alter Meeresgrund), evtl. muß man an manchen Stellen das Rad tragen. Weiter geht es durch die Siedlung Udabno und vorbei an zwei ausgetrockneten Salzseen nach Sagaredsho. Hier wartet ein Bus, der uns zurück nach Tbilisi bringt. Abschiedsabend.
Übernachtuntg in Tbilisi.
15. Tag: Vormittags zur freien Verfügung. Mittags Transfer zum Flughafen.
Rückflug

Reisezeit: Juni bis September
Reisetermine: 14.06. - 28.06.2008
26.07. - 09.08.2008
Vorgesehene
Fluggesellschaft:
Georgian Airways (FRA - TBS - FRA)*
Benötigte
Ausrüstung:
Auf Anfrage
Teilnehmer: 8 - 10 Personen
Leistungen: Übernachtungen:
-alle Übernachtungen in Doppelzimmern in landesüblichen ausgesuchten teilweise recht einfachen Privatquartieren oder in Zelten
- in Tbilissi und Gudauri gute **/*** Hotels (gegen Aufpreis auch andere Hotelkategorien möglich)
Alle Transfers
Begleitfahrzeug und Zelte
deutschsprachiger erfahrener Führer/Reisebegleiter
Verpflegung: VP
Reisepreis: Auf Anfrage
Einzelzimmer-
zuschlag:

Auf Anfrage
Reisepreis-aufschlag für
***und ****Hotels:

Auf Anfrage

*Bemerkung:
Bei Flügen mit Germania, Lufthansa, Austrian Airlines, Turkish Airlines, British Airways etc. (jeweils Nachtflug) kann es ggfs. aufgrund des Flugplans zur Verlängerung bzw. Verkürzung des Programms um einen oder mehrere Tage kommen.
Bitte sprechen Sie uns in diesem Fall zur Programm- und Preisgestaltung an. Wir sind Ihnen gerne behilflich.
Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten