Wander- und Erlebnisreisen

Swanetien & Kleiner Kaukasus -
Georgien auf anderen Wegen

(15 Tage)

Wir erfahren das unbekannte, großartige Swanetien mit seinen über 5.000 m hohen Bergen bei ausgedehnten Wanderungen und sehen dort in den uralten Dörfern die berühmten Wehrtürme, die die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt hat, früher ein wichtiger Schutz vor Eindringlingen. In den entlegenen Dörfern Swanetiens öffnen uns die Hüter des Schlüssels die winzigen Kirchen mit ihren Raum sprengenden Fresken.
Von Swanetien führt die Reise zum Schwarzen Meer, wo wir einen Ruhetag zur freien Verfügung einlegen.
Entlang breiter Flussauen und inmitten der sanften Höhen des Kleinen Kaukasus überqueren wir über 2.000 m hohe Pässe und passieren dabei Orte, wo Minarette von der islamischen Tradition dieses Landstrichs zeugen.

1. Tag: Ankunft in Tbilissi. Transfer zum Hotel.
Übernachtung in Tbilissi
2. Tag: Nach dem Frühstück können Sie die schon im Mittelalter berühmten Schwefelbäder zum Entspannen aufsuchen oder in der Altstadt von Tbilissi auf die Spur des bunten Völkergemischs des Kaukasus gehen. Weiterfahrt nach Westen, unterwegs ein Abstecher zur antiken Höhlenstadt Uplisziche mit ihren in den Basalt geschlagenen Kassettendecken und nach Gori zu Stalins Geburtshaus. Abends besichtigen wir die Ruine der Bagrati-Kathedrale (11. Jh.). Sie ist aufgrund ihres wunderbaren Fassadenschmucks UNESCO-Weltkulturerbe.
Übernachtung in Kutaissi
3. Tag: Fahrt über Lentechi, das Zcheniszkali-Tal aufwärts zum Sagar-Pass (2.623 m), der Grenze zwischen Ober- und Unterswanetien. Unser Ziel ist Uschguli, das höchste Dorf Europas (2.200 m). Nun sind Sie im Herzen Swanetiens angekommen, diesem archaischen, verborgen im großen Kaukasus gelegenen Landstrich Georgiens.
Übernachtung in Uschguli (zwei Übernachtungen)
4. Tag: Wir spazieren durch Uschguli, jenes unter UNESCO-Schutz stehende Dorf, das berühmt fur seine Wehrtürme ist. In Uschguli bekommen wir einen Eindruck vom Dorfleben. Anschließend wandern wir gemütlich das Tal aufwärts, vorbei an orchideenreichen Wiesen und durch mannshohe Hochstauden zur Quelle des wilden Enguri am Sch’chara-Gletscher. Das atemberaubende Bergmassiv des Sch’chara schließt das oberswanetische Tal ab und birgt den höchsten Gipfel von Georgien (5.068 m). Wanderung: Dauer ca. 6 Std., Höhendifferenz ca. 250 m.
5. Tag: Am Vormittag besichtigen wir das Museum in Uschguli in einem alten Wehrturm. Danach fahren wir nach Mestia. Unterwegs Aufstieg zur Kirche der Heiligen Kwirike in Lagurka, dem wichtigsten Heiligtum der Swanen mit uralten, Silber beschlagenen Ikonen und bedeutenden Fresken. Von der Kirche aus bietet sich uns ein schöner Blick auf das Engurital und auf den Berg Uschba. Wenn uns genug Zeit bleibt, schließen wir die Besichtigung der Georgskirche in Nakipari an. Wanderung: Dauer ca. 1 Std. mit Besichtigung der Kirche in Lagurka, Höhendifferenz ca. 100 m
Übernachtung in Mestia (zwei Übernachtungen)
6. Tag: Wanderung zum Suruld (2.350 m) - Hausberg von Mestia. Von dort aus bietet sich eine wunderschöne Sicht auf die Berge Uschba (Doppelspitze von 4.737 m bzw. 4.698 m) und Tetnuld (4.858 m), sowie auf mehrere Wehrdörfer. Am Nachmittag Besichtigung der Lagami-Kirche. Sie wandern vorbei an vielen leuchtenden Blumenwiesen mit Orchideen und Lilien sowie an gelb blühendem Rhododendron, der stellenweise unseren Weg säumt. Wanderung: Dauer ca. 4-5 Std., Hohendifferenz ca. 600 m.
7. Tag: Vormittags Besichtigung der einmaligen Schatzkammer des Museums in Mestia, wo Sie ein wahrer Schatz an uralten Ikonen erwartet, und des Matschubi, eines traditionellen swanischen Wohnhauses mit dazugehörigem Wehrturm. Hier sehen Sie, wie sich die Swanen bei Gefahr verschanzt haben und wie sie in ihren Häusern gemeinsam mit ihren Tieren lebten. Am späten Nachmittag fahren wir über das Dorf Lenjeri, wo wir die Erzengelkirche von Lashtkhveri mit ihren Außenmalereien aus dem 14.Jh. besuchen, nach Betscho.
Übernachtung in Betscho (zwei Übernachtungen)
8. Tag: Das Betscho-Tal bietet einige herrliche Wanderziele. Je nach Wetterlage wählen wir die Richtung für eine Wanderung im Schutze des Berges Uschba. Wanderung: Dauer ca. 5-6 Std., Höhendifferenz ca. 300 m
9. Tag: Fahrt entlang der Grenze des unter UN-Mandat stehenden Abchasiens über Sugdidi nach Batumi (ca. 7 Std.), wo wir den Tag am Hafen gemütlich ausklingen lassen können.
Übernachtung in Batumi (zwei Übernachtungen)
10. Tag: Ruhetag am Schwarzen Meer zum Baden und Entspannen. Oder möchten Sie lieber auf dem Markt in das geschäftige Leben der Hafenstadt eintauchen? Vielleicht haben Sie auch Lust die romisch-byzantinische Festung Gonio oder den botanischen Garten zu besuchen?
11. Tag: Durch einen islamisch geprägten Landstrich fahren wir entlang der türkischen Grenze. Es geht durch die grünen Berge des Kleinen Kaukasus und später über Almwiesen zum Goderdzi-Pass (2.025 m) und dann weiter nach Achalziche. Unterwegs evtl. Besichtigung der Saalkirche von S’chalta, die die Islamisierung im Mittelalter überstanden hat. Die Straße ist hinter dem Pass sehr schlecht, aber gespickt mit Fotomotiven in einer touristisch noch vollkommen unerschlossenen Landschaft.
Übernachtung im Dorf Achalziche
12. Tag: Fahrt von Achalziche vorbei an der Festung von Chertwisi. Wir durchqueren eine Steppenlandschaft mit vereinzelten armenischen Dörfern. Weiter geht es über den für seine Pflanzenwelt bekannten Zratskaro-Pass (2.454 m) in den in einem alten Krater gelegenen Wintersportort Bakuriani. Unterwegs stoßen wir immer wieder auf die neue Pipeline, die nun Aserbeidschan über Georgien mit der Türkei verbindet und der Region wirtschaftlichen Aufschwung bringen soll.
Übernachtung in Bakuriani (zwei Übernachtungen)
13. Tag: Eine unvergessliche Wanderung führt uns zum Tabazkuri-See. Es geht über blumenubersate Wiesen, vorbei an Nomadenzelten und Schaafherden zu einem Vulkansee, an dessen Ufer wir bei schönem Wetter auch wunderbar grillen und baden können. Das nötige Grillgut können wir uns noch in dem am Ufer gelegenen armenischen Dorf besorgen. Mit einem Fahrzeug geht es zurück nach Bakuriani. Wanderung: Dauer ca. 5-6 Std., Höhendifferenz ca. 500 m
14. Tag: Vormittags können Sie z.B. mit der Schmalspurbahn von Bakuriani nach Borjomi fahren oder den botanischen Garten von Bakuriani mit seinen Hochgebirgspflanzen besuchen. Entlang des noch jungen Mtkwari fahren wir später zurück nach Tbilissi.
Übernachtung in Tbilissi
15. Tag: Am Vormittag haben Sie noch Zeit für einen Stadtbummel mit einem Abstecher zu den bunten Markthallen, wo Obst, Gemüse, Süßigkeiten, Fleisch und noch vieles mehr feilgeboten wird, oder für den Besuch eines Museums. Danach folgt Ihr Transfer zum Flughafen und der Rückflug

Reisezeit: Mitte Juni bis Ende September
Reisetermine: 08.07.08 - 22.07.08
05.08.08 19.08.08
16.09.08 - 30.09.08
Vorgesehene
Fluggesellschaft:

Georgian Airways (Fra – Tbs – Fra)*
Benötigte
Ausrüstung:

Festes Schuhwerk für die Wanderungen, Wetterfeste Kleidung, Wanderrücksack, Mückenmittel, Taschenlampe.
Teilnehmer: 6 bis 16 Personen
Leistungen: Übernachtungen:
-Tbilisi, **Hotel (2x)
-Kutaissi, Privatquartier (1x)
-Ushguli, Privatquartier (2x)
-Mestia, Privatquartier (2x)
-Betscho, Privatquartier (2x)
-Batumi, Privatquartier (2x)
-Achalziche, Privatquartier (1x)
-Bakuriani, Priv. **Gastehaus (2x)
Alle Transfers im Lande
Qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung
Zusätzliche örtliche Reisebegleitung in Swanetien
Eintritte
Verpflegung: 6 x Vollpension, 4 x Halbpension, 4 x Frühstück
Reisepreis: Auf Anfrage
Einzelzimmer-
zuschlag:
Auf Anfrage
Reisepreis-
aufschlag für
****Hotel:
Auf Anfrage

*Bemerkung:
Bei Flügen mit Lufthansa, Austrian Airlines, Germania, Turkish Airlines, British Airways (jeweils Nachtflug) kann es ggfs. aufgrund des Flugplans zur Verlängerung bzw. Verkürzung des Programms um einen Tag kommen. Bitte sprechen Sie uns in diesem Fall zur Programm- und Preisgestaltung an.

Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten